Scheitern ist auf dem Weg zum Erfolg unabdingbar


Jeder Gründer trägt das Risiko des Scheiterns in sich. Indem wir das Scheitern unter den Tisch kehren, berauben wir uns der Möglichkeit, aus den eigenen und den Fehlern anderer zu lernen. Genug der Selbstbeweihräucherung: Mit den Fuckup Nights OWL stellen wir eine Plattform zur Verfügung, bei der Unternehmer von ihren kleinen und großen Fehlern und Katastrophen berichten, um uns die Angst vorm Scheitern zu nehmen und uns den Mut zu geben, nach dem Fall wieder aufzustehen.

Über Erfolge spricht man gerne – über das Scheitern reden nur wenige. Anders bei den Fuckup Nights OWL: Hier berichten Menschen regelmäßig von ihren Niederlagen und was sie daraus gelernt haben. Wir wollen einen positiven Blick auf Rückschläge werfen. Scheitern ist keine Schande, sondern stellt neue Chancen dar. Das heißt für uns jedoch nicht, das Scheitern generell zu glorifizieren. Unsere Intention ist es, den Misserfolg zu entstigmatisieren und als etwas Normales anzusehen. Die Fuckup Nights können helfen, den gesellschaftlichen Blick auf fehlgeschlagene Projekte zu verändern. Gleichzeitig vermitteln sie Gründern und Gründungsinteressierten, welche Fehler unbedingt vermieden werden sollten.


Auf der Bühne der Fuckup Nights OWL stehen Unternehmer, Existenzgründer, Manager und Startup-Gründer. Machertypen, die eine Vision hatten und sich getraut haben, diese auch zu verwirklichen. Sie erzählen vom Scheitern, wie sie damit umgegangen sind und was sie persönlich daraus für sich mitgenommen haben. Bei jeder Veranstaltung versuchen wir eine gute Mischung aus New und Old Economy zu erreichen.

Ich bin nicht gescheitert – ich habe 10.000 Wege entdeckt, die nicht funktioniert haben. – Thomas Alva Edison

Bei jeder Fuckup Night erzählen 2 oder 3 Personen ihre Geschichte des Scheiterns: Was war das Projekt? Was lief schief? Was haben sie gelernt? Was würden sie anders machen? Jeder von ihnen erzählt seine eigene Fuckup Story. Nach jeder Präsentation gibt es eine Frage-Antwort-Runde. Nach den beiden Präsentationen öffnen wir den Raum zum Networking unter den Teilnehmern. Bei den Fuckup Nights geht es vorrangig um Impulsvorträge gepaart mit lockerem Austausch bzw. Networking am Ende jeder Veranstaltung.


Wir leben in einer Welt, die sich in den letzten Jahren mit einer zunehmenden Geschwindigkeit weiterentwickelt hat. Nicht zuletzt wurde diese Entwicklung beeinflusst durch die Digitalisierung in vielen Lebensbereichen wie z. B. in der Kommunikation, Mobilität oder im Kaufverhalten. Das Internet schafft schier grenzenlose Möglichkeiten und Daten sind das neue Öl des 21. Jahrhunderts.

Unternehmen in Ostwestfalen-Lippe können die Herausforderungen der Digitalisierung meistern, wenn sie mit ihrer Unternehmenskultur offen für einen radikalen Wandel sind. Dazu gehört es, das Thema Scheitern im Ecosystem des eigenen Unternehmens zuzulassen, um die Innovationskraft zu fördern und die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Unternehmen wie Google oder IBM leben die Kultur des offenen Diskurs über Fehler und Niederlagen und beweisen, dass es unabhängig von der Branche und Unternehmensgröße funktioniert.

Scheitern ist einfach nur eine Möglichkeit, es nochmals zu versuchen. Dieses Mal intelligenter. – Henry Ford

Die Ermutigung der eigenen Mitarbeiter, etwas Neues auszuprobieren und dabei einen Fehler zu machen, ist Teil dieser neuen Führungskultur. Die Begleitung von Unternehmen in diesem Veränderungsprozess ist uns ein wichtiges Anliegen. Mit Corporate Fuckup Nights, Impulsvorträgen oder Workshops zur Etablierung einer offenen Fehlerkultur möchten wir qualitativ hochwertigen Input liefern und die Philosophie der Fuckup Nights lebendig werden lassen. Nehmen Sie für mehr Informationen gerne Kontakt zu uns auf.


Seit 2015 organisieren Tristan Niewöhner & Eyüp Aramaz die Fuckup Nights in Ostwestfalen-Lippe (Bielefeld, Herford, Gütersloh, Paderborn, Lemgo & Minden), um zu verdeutlichen, dass Scheitern keine Schande ist.

Tristan Niewöhner ist Gründer und Geschäftsführer der persomatch GmbH und schon länger in der Start-up-Szene aktiv. Sein BWL-Studium absolvierte er in Paderborn, das zwei Auslandssemester in Peking und in Normal, Illinois, südlich von Chicago, umfasste. Nach einem Trainee-Programm in einem bekannten Unternehmen in der Region mit weiteren Auslandsstationen entschied er sich, sein erstes Start-up zu gründen, wo er selbst auch einen Fuckup erlebt hat. Niewöhner unternahm noch eine weitere Unternehmensgründung und engagierte sich als Gründercoach für TecUP an der Universität Paderborn und als Entrepreneur in Residence für die Founders Foundation (Bertelsmann Stiftung).

Eyüp Aramaz ist Mitgründer und Geschäftsführer von FoodTracks. Gemeinsam mit einem 5-köpfigen Team entwickelt er Controlling-Software für Bäckereien. Er war zuletzt als Polizeikommissar im IT-Projektmanagement der Polizei Niedersachsen tätig und gab seinen sicheren Beamtenstatus im Jahre 2017 auf, um Unternehmer zu sein. Eyüp studierte berufsbegleitend Mittelstandsmanagement (M.A.) an der Fachhochschule des Mittelstands in Bielefeld. Neben zahlreichen Gründungen und Fuckups entschied er sich 2015 erstmalig die Fuckup Nights nach Bielefeld zu holen. Dadurch wurde unter anderem die Founders Foundation (Bertelsmann Stiftung) auf ihn aufmerksam und engagierte ihn Anfang 2016 als Entrepreneur in Residence.


Tristan Niewöhner
„Gescheitert!? Scheiß drauf! - Was ich aus der ersten Gründung für die nächste gelernt habe. Ich habe nie ans Aufgeben gedacht!“
Oliver Flaskämper
„Never give up, never surrender.“ Oliver Flaskämper ist Serial-Entrepreneur und Business Angel aus Herford. 1998 gründete er den bekannten Online-Preisvergleich Geizkragen.de, der 2001 zur beliebtesten Webseite Deutschlands gewählt wurde. Später wurde das Unternehmen durch Oliver erfolgreich verkauft. Mit bitcoin.de, Deutschlands bisher einziger regulierter Handelsplatz für die neue Internet-Währung Bitcoin gehört Oliver zu den Visionären rund um das Thema Kryptowährung. Eines seiner jüngsten Projekte ist das Denkwerk Herford – ein Gründer- und Unternehmerzentrum auf über 3.000qm.
Sebastian Borek
„Selbst wenn du mit deiner Idee scheiterst, so ergeben sich aus dem Projekt andere neue, erfolgreiche Ideen. Und wenn nicht: Die Qualifikationen, die du mit deiner Gründung erwirbst, machen dich zu einem begehrten Mitarbeiter für viele Firmen.“
Angel Martinez
„Kein einziger Fuckup ist sinnfrei. Jeder einzelne dieser Fehltritte ist viel mehr ein wichtiges Mosaik in Richtung Erfolg.“

What's up?

Du möchtest dich als Speaker für die nächste Fuckup Night bewerben, planst eine Corporate Fuckup Night und benötigst Input oder möchtest mit uns einfach nur einen Kaffee trinken? Wir freuen uns von dir zu hören!

Suchbegriff eingeben und Enter drücken